Quereinstieg / Umschulung in die Pflege

Quereinstieg / Umschulung in die Pflege.

Warum ein Quereinstieg / Umschulung in die Pflege?

Eine Umschulung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann kann neue berufliche Perspektiven eröffnen. Viele Menschen entdecken später, mit mehr Lebenserfahrung das besondere Interesse an einem Beruf in der Pflege. Im Rahmen der Umschulung durchlaufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine reguläre Pflegeausbildung.

Pflegefachkräfte begleiten Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. Sie unterstützen sie in verschiedenen Phasen einer Erkrankung und helfen ihnen, wieder aktiv am Alltagsleben teilzuhaben. Das erfordert viel Einfühlungsvermögen und eine hohe soziale Kompetenz. Genauso wichtig sind Organisationstalent, eigenverantwortliches Arbeiten und fundiertes medizinisches Fachwissen. Pflegefachkräfte arbeiten zudem in großen, multiprofessionellen Teams.


Mehr als sicher

Der Bedarf an Pflegerinnen und Pflegern ist hoch. Die Entscheidung für einen Quereinstieg bzw. eine Umschulung und damit eine generalistische Ausbildung in der Pflege bedeutet eine Entscheidung für ein zukunftssicheres und spannendes Berufsfeld mit vielfältigen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Zudem bietet der Beruf als Pflegefachfrau und -mann  eine sichere Perspektive. Pflege ist vielfältig, Du arbeitest fast immer im Team und bekommst viel zurück: Lächeln, Dankbarkeit und vieles mehr.


Was solltest Du wissen

Liegen die Fördervoraussetzungen für eine Umschulung vor, können die Agenturen für Arbeit oder Jobcenter Bildungsgutscheine für den zuvor individuell festgestellten Bildungsbedarf aushändigen. Der Bildungsgutschein, der das Bildungsziel „Pflegefachfrau“/ „Pflegefachmann“ ausweist, garantiert die Übernahme der Weiterbildungskosten und gegebenenfalls die Fortzahlung des Arbeitslosengeldes.

Die Umschulung (= Ausbildung) zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann setzt sich aus einem schulischen und einem betrieblichen Teil zusammen. Der theoretische und praktische Unterricht findet an einer Pflegeschule statt, die im Falle der Umschulung zur Durchführung von Maßnahmen der Arbeitsförderung zugelassen sein muss. Dort wird der Bildungsgutschein eingelöst. Der betriebliche Teil findet in einem Krankenhaus, einer stationären Pflegeeinrichtung oder einem ambulanten Pflegedienst statt. Dort wird der Ausbildungsvertrag geschlossen.

Weiter Informationen findet ihr hier:


Beste Voraussetzungen

Die Zugangsvorraussetzungen für die generalistische Ausbildung findest Du hier:

Weiterhin ist die gesundheitliche Eignung für die Aufnahme der Ausbildung ein wichtiges Kriterium. Darüber hinaus kann ein Praktikum häufig sinnvoll sein, um den Beruf vor der Ausbildung erstmal kennenzulernen.

Freie Praktikums-und Ausbildungsplätze findest Du hier:

Eigenständigkeit, kommunikatives und einfühlsames Handeln, Interesse an anderen Menschen und die Arbeit in einem Team sind wichtige Voraussetzungen, die Du mitbringen solltest.


Quereinstieg / Umschulung in die Pflege

Torsten ist ziemlich quer eingestiegen.

Torsten befindet sich seit August 2021 im dritten Ausbildungsjahr zum Altenpfleger. Er entdeckte auf Umwegen seine Berufung in der Pflege. Nach seinen erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungen als Koch und Chemisch-technischer Assistent und einigen Jahren Berufserfahrung im IT-Bereich, wagte Torsten nach einer Tätigkeit als Servicekraft in einer Pflegeeinrichtung den Quereinstieg. Und so wurde er nach einem Praktikum vom Pflegehelfer (3 Jahre) zum Auszubildenden.

Diesen Schritt bezeichnet Torsten als eine seiner besten Entscheidungen in seinem Leben. Die Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen ist für ihn eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit, die ihm zugleich sehr viel Freude bereitet. Ob flüchtige Begegnung auf dem Flur oder medizinische Versorgung – er liebt es, seinem Gegenüber ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Denn das lässt auch ihn selbst strahlen!